Düsseldorf für Frauen: Rundgänge zur Frauengeschichte

Düsseldorfs starke Frauen

1) Altstadt

Bei diesem Rundgang lernen Sie die weiblicheSeite der Altstadt kennen. Sie treffen die erste Professorin der Kunstakademie und besuchen mit der Medici die Oper. Außerdem werden Sie in den Ey'schen Künstler-Kreis eingeführt. Aber auch weniger "offensichtliche Frauenpower" wird aus den Geschichtskladden hervorgezaubert.

 

 

2) Carlstadt

In der femininen Carlstadt geben sich besonders Schriftstellerinnen und Musikerinnen ein Stelldichein. So erfahren Sie, welche Poetin der romantische Brentano vergeblich anschmachtete oder welches Kasernenkind es zur Klaviervirtuosin brachte. Die Runde kann durch einen kurzen Bummel im Stadtmuseum abgerundet werden.

 

 

3) Hofgarten

Auf dem Spaziergang rund um den Hofgarten begegnen Ihnen prominente Damen der Stadtgeschichte. Sie machen die Bekanntschaft preußischer Prinzessinnen, flanieren mit dem Ehepaar Schumann durch den Park und begleiten "Effi Briest" zu einem Rendezvous.

 

 

Inhalte und Route können individuell aus den 3 Teilen zusammengestellt werden.

 

 

Das Buch "Düsseldorfs starke Frauen" mit 30 Porträts von Frauen in Düsseldorf seit dem Mittelalter bis heute ist im Droste-Verlag erschienen.


Die Starken Frauen der Kaiserinsel

Eine besondere Führung ist der holden Weiblichkeit Kaiserswerths vorbehalten. Neben den berühmten Fliednerfrauen und der „Lady with the lamp“ Florence Nightingale sind auch andere Damen erinnerungswürdig. Sie hören Geschichten von adeligen Besucherinnen, berühmten Schauspielerinnen, aber auch von Frauen aus dem Volk.


Zum Plaisir nach Benrath – das Schloss und seine Bewohnerinnen

Ein Spaziergang rund um das Benrather Schloss stellt Ihnen frühere Bewohnerinnen vor. So erfahren Sie, für wen das heutige Schloss gebaut wurde, wo die Kurfürstin zu angeln pflegte oder wer sich in den Seitenflügeln tummelte. Dazu gibt es Einblicke in die Gepflogenheiten bei Hof – Contenance!


Düsseldorfs Internationale Frauen

Etliche prominente Frauen mit "internationaler Karriere“ hatten in Düsseldorf ihre Kinderstube.

Stephanie von Hohenzollern - Düsseldorfs Engel der Armen - wurde zur portugiesischen Königin gekrönt. Mit Verzicht auf den englischen Thron rettete Anna von Kleve vermutlich ihr später noch recht heiter verlaufendes Leben. Luise Rainer, bisher Deutschlands einzige Oscarpreisträgerin, zog nach ihrer Ausbildung bei Louise Dumont in Hollywood alle Register.

Andere Damen kamen in die auf die Welt neugierige Stadt am Rhein. Die bekannteste von ihnen ist Anna Maria Louisa von Medici, die als Kurfürstin ihre Leidenschaft für die Künste, Gärten und die Jagd am Düsseldorfer Hof auslebte.

Der Spaziergang zur weiblichen Seite der Stadt stellt spannende Lebenswege und interessante Charaktere aus Vergangenheit und Gegenwart vor.


Von der Liebe und anderen Grausamkeiten

Die amüsante Runde zwischen Altstadt und Hofgarten wartet mit Histörchen über frühere prominente Paare in der Stadt und bei Hofe auf. Sie hören von Eheproblemen „mit Rüstung“ und der eifersüchtigen Kurfürstin. Außerdem werden (lebens-) gefährliche Liebschaften beobachtet und geschnitzte Liebesschwüre aufgespürt.

Für Paare, die sich trauen, gibt es außerdem noch Hochzeitsbräuche, Redensarten und „geheime Tipps“ mit auf den Weg.


Von der Herzogin zur weißen Frau – Wer war Jacobe von Baden?

Mit einem einwöchigen Hochzeitsgelage wurde 1585 die Ankunft Jacobes in Düsseldorf gefeiert. Die prunkvolle Hochzeit ist der erste Beleg für eine Theateraufführung und ein Feuerwerk in Düsseldorf. Von der Stelle, an der Jacobe die Stadt betrat, suchen wir einige der Festplätze dieser unglückseligen Hochzeit auf, um zu sehen, wie sich das Stadtbild seitdem verändert hat. Außerdem zeichnen wir Ihren verhängnisvollen Lebensweg in Düsseldorf nach, suchen ihre Widersacher und schauen, weshalb sie der Herzogin nach dem Leben trachteten.


Zurück zur Führungsübersicht

Zurück zum Start

»Großes Ey wir loben dich. Ey wir preisen deine Stärke.
Vor dir neigt das Rheinland sich und kauft gern und billig deine Werke.
«

Max Ernst (1891-1976)