Streifzüge durch Paris

Dass ich einmal in Paris lande, muss mir schon vorbestimmt gewesen sein. Gleich zu Beginn meines Studiums bin ich zufällig bei einem Reiseveranstalter gelandet. Die nächsten Jahre war ich mehr im Bus nach Paris unterwegs als im Hörsaal anzutreffen. Fast hätte ich sogar mein Studium für meine Lieblingsstadt an den Nagel gehängt.

Nach dem Examen habe ich bei einer Werbeagentur in Düsseldorf angeheuert. Gleichzeitig wollte ich aber unbedingt zurück "auf den Platz für den Fremdenführer". Bereits nach 3 Monaten hatte ich den Schein als städtisch geprüfte Düsseldorfer Gästeführerin in der Tasche. So sind mir beide Städte ans Herz gewachsen. Trotzdem lasse ich auch heute noch fast alles stehen und liegen, wenn die capitale mondiale mich an die Seine ruft.

Paris bleibt mein persönliches Paradies, sogar der Stadtname scheint sich davon abzuleiten: „le PAR(ad)IS“.

In über 20 Jahren habe ich mein Quartier bereits in vielen "quartiers" aufgeschlagen und so die Stadt kreuz und quer durchstreift. Deshalb bin ich nicht nur fit bei klassischen Touren, sondern verlasse bei Streifzügen durch die Stadtviertel und thematischen Führungen auch gern die ausgetretenen Pfade. Das "echte Paris" ist auf den Boulevards, in den Cafés, auf einem Markt, in der Metro oder in einem Park zu finden.

Hauptsächlich arbeite ich für einige Reiseveranstalter, konzipiere aber für Bildungseinrichtungen und Firmen jedoch auch individuelle Programme.

 

 

Zurück zum Start

 

»Was ist Deiner Meinung nach das schönste Bauwerk von Paris? « –
»Für mich ist das wahre Meisterwerk von Paris die Straße,
das Leben, das Vergnügen, hier zu leben«
Paristoric